Ich bin Verena Koch und lebe mit meinem Partner und unseren zwei Hunden in Wiefelstede.

Eigentlich war es nie geplant, dass ich mich selbstständig mache. Durch meine Hündin Mila – die vor allem Angst hat– hatte ich den Wunsch, immer mehr über Hunde zu erfahren, um ihr Verhalten besser deuten und ihr somit besser helfen zu können.

Mit Beginn der Hundetrainerausbildung habe ich meine Leidenschaft entdeckt und es folgte eine Weiterbildung auf die andere.
Jetzt habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht, weil ich auch anderen Haltern helfen möchte, ihren Hund besser zu verstehen, um ihn dort zu unterstützen, wo er unsere Hilfe braucht – damit aus Mensch und Hund ein eingespieltes Team wird.
Zur Zeit arbeite ich als Trainer im Nebenerwerb. Daneben arbeite ich bei Ziemer & Falke – dem Schulungszentrum für Hundetrainer – und begleite angehende Hundetrainer während Ihrer Ausbildung.

Ausbildungen

  • Ausbildung zur Hundetrainerin bei Ziemer & Falke.

  • Ausbildung zur Verhaltensberaterin bei Ziemer & Falke.

  • Ausbildung zur Hundeverhaltenstrainerin – N.A.B. – natürlich aktiv berühren nach der Tellington Touch® Methode – Karin Petra Freiling.

  • Ausbildung zum Coach für mentale Aromatherapie für Hunde –
    Heike Achner.

  • Ausbildung zum Stresscoach Naturheilkunde für Hunde –Heike Achner.

  • Ausbildung zum Ernährungsberaterin für Hunde bei Ziemer & Falke.

Logo Hundetrainerausbildung von Ziemer-Falke

Seminare und Workshops

  • Wenn Hunde Angst haben – Miriam Cordt

  • Körpersprachliches Longieren – Sami El Ayachi

  • Nonverbale Kommunikation – Kristina Ziemer-Falke

  • Smalltalker – Körpersprachliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund leichter gemacht – Sami El Ayachi

Vierbeinige Begleiter

Mila ist eine Entlebucher Sennenhündin und meine größte Herausforderung. Sie hat vor allem Angst – vor Menschen und eigentlich allen neuen Dingen, die sich außerhalb unserer eigenen vier Wände abspielen.
Auch wenn sie immer noch sehr skeptisch ist, haben wir schon viele Aufgaben gemeistert. Sie begleitet mich überall hin und hat sich mittlerweile auch sehr gut in ihre neue Aufgabe als „Bürohund“ eingefunden.

Amy ist eine Chihuahua-Hündin. In den ersten Jahren habe ich es mit der Erziehung nicht so ernst genommen. Einen kleinen Hund kann man ja immer irgendwie händeln. Nachdem ich mich immer mehr mit Hunden und ihren Bedürfnissen beschäftigt habe, habe ich einiges bei uns verändert. An Amy kann man sehen, wie gut es einem Hund tut, wenn ihm Verantwortung abgenommen wird, weil der Mensch die Führungsrolle annimmt und Entscheidungen trifft, mit denen unsere Hunde einfach überfordert sind. Sie ist dadurch ein viel ruhiger und ausgeglichener Hund geworden.